European Open Government – Europa auf dem Weg zu (digitaler) Transparenz, Partizipation und Kooperation?

Die Modellkommunen Open Government laden zu einer öffentlichen und offenen Diskussion in die Landesvertretung Sachsen-Anhalt ein: Ist Europa tatsächlich auf dem Weg zu mehr Offenheit in Staat und Regierung?

Spätestens seit Barack Obamas engagiertem Thesenpapier ist Open Government als Leitbild auch in Europa weithin aufgegriffen worden. Europarat und Europäische Union haben entsprechende Initiativen gestartet, vielfältige nationale Entwicklungen wurden vorangetrieben. Mit dem Beitritt zur Open Government Partnership hat sich auch Deutschland auf die Umsetzung eines ersten nationalen Aktionsplans verpflichtet. Parallel arbeiten neun Modellkommunen aus allen Teilen der Bundesrepublik – von der Millionenstadt bis zur 4000-Einwohner-Gemeinde – in einem zweijährigen Pilotvorhaben zusammen, um die Praktikabilität und Effektivität von Open Government auf kommunaler Ebene aufzuzeigen.

Vor diesem Hintergrund berichten Dr. Kristina Reinsalu (e-Governance Academy Estland) und Theo Wels (Generaldirektion für Demokratie und Antidiskriminierung des Europarates) über die Entwicklungen auf europäischer Ebene, während Thomas Eichhorn (Senatsverwaltung Hamburg) und Michael Peters (Open Knowledge Foundation Deutschland) Erfahrungen auf nationaler Ebene vermitteln. Für das anschließende Gespräch stehen neben den Referentinnen und Referenten auch Vertreterinnen und Vertreter der Open Government Modellkommunen bereit.

Mittwoch, 20. Juni 2018, 18 Uhr
Landesvertretung Sachsen-Anhalt, Luisenstraße 18, 10117 Berlin
Informationen zur Anfahrt

ZurTeilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung nötig: Bitte senden Sie uns einfach eine formlose E-Mail an opengovernment@hs-kehl.de.

Eine Veranstaltung der Open Government Modellkommunen und des Fachbereichs Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz.

Fotografie: © Jörg Zägel / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0