Workshop Berlin, 23./24. November 2017

Während der Laufzeit des Projekts treffen sich die Modellkommunen zu vier zweitägigen Workshops, um Erfahrungen auszutauschen, Konzepte und Planungen abzustimmen sowie die gemeinsame Arbeit zu koordinieren. Das erste dieser Arbeitstreffen fand Ende November 2017 im Besucherzentrum des Bundespresseamtes in Berlin statt. Es führte Vertreterinnen und Vertreter aller Modellkommunen und des Bundesministeriums des Innern zusammen.

Die Veranstaltung wurde von Matthias Neutzner (Syncwork AG) und Prof. Joachim Beck (Hochschule Kehl) geleitet.

Die folgenden Seiten sollen einen Eindruck von der Atmosphäre des Auftaktworkshops vermitteln, erste Zwischenergebnisse dokumentieren und zur Diskussion einladen.

Ziele des Workshops

Das erste Arbeitstreffen sollte den Akteuren aus den Modellkommunen zunächst die Möglichkeit geben, einander kennenzulernen und erstmals intellektuell wie praktisch zusammenzuarbeiten.

Das Projekt wird bewusst mit Kommunen unterschiedlicher Größenordnung (mit Einwohnerzahlen von einigen Tausend bis mehr als eine Million), unterschiedlicher Verwaltungsebenen (Gemeinde, Stadt, Landkreis) und mit unterschiedlichen Open-Government-Erfahrungen durchgeführt. Vor diesem Hintergrund sollten die Ausgangssituationen, Rahmenbedingungen und Ausrichtungen der einzelnen Modellkommunen transparent gemacht werden.

Besonderer Augenmerk musste dabei auf der Projektstruktur liegen: Die insgesamt 36 Modellprojekte der Kommunen adressieren ein breites Spektrum an Zielgruppen, Themen und Vorgehensweisen. Im Workshop sollten diese Unterschiede aufgezeigt, gleichzeitig aber Überschneidungen, Synergiepotenziale und Kooperationsmöglichkeiten deutlich gemacht werden.

Die Konzeptberichte der Modellkommunen, die als Ausgangsmaterial für das Arbeitstreffen dienten, verdeutlichten die enorme Breite der Aktivitäten, die mit »Open Government« assoziiert sind – und damit Differenzen im Begriffsverständnis und den Abgrenzungen zu benachbarten Handlungsfeldern der Verwaltungsentwicklung. Im Workshop sollten daher die für das Modellprojekt zentralen Begriffe und Konzepte kritisch hinterfragt werden. Im Ergebnis war ein gemeinsames Verständnis zu erreichen, welchen Fokus das Modellprojekt erhält und welchen Beitrag die einzelnen Vorhaben zum Erkenntnisgewinn erbringen müssen.

Schließlich sollten die üblichen Regelungen im Projektmanagement beraten und fixiert werden – von der fachlichen und zeitlichen Planung bis zu Projektkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

Text: Neutzner | Fotografie: Kalinowski